Gemischte Gefühle in Borgsdorf

Am Samstagmittag startete das Borgsdorfer Wochenende: Heimspiele der ersten- und zweiten Herren standen an. Die Zweite traf um 12:30 Uhr auf die Spielvereinigung Krewelin/Zehdenik, die Erste spielte um 15:00 Uhr gegen SG Eintracht Bötzow.

Als Aufsteiger auf Platz 1: Unsere Zweite ist momentan unaufhaltbar. Die einzigen Niederlagen dieser Saison gab es gegen den Landesklassenvertreter aus Wandlitz im Pokal und in der Liga gegen Sachsenhausen. Vor dem Spieltag liegt man drei Punkte vor Oberkrämer und den Falkenthaler Füchsen. 
In den ersten 25 Minuten ging das Spiel hin und her: Beide Seiten hatten Schüsse, jedoch größtenteils ohne größere Gefahr. In der 20. Minute war der gefährlichste Versuch von Christopher Kwieczinski am Pfosten gelandet. Besser wurde es in der 28. Minute, als Enrico Dünze sein Bein in Richtung des anfliegenden Balles bewegt und entscheidend abfälscht: 1:0 für den Spitzenreiter. In der Folge gab es vermehrt Ecken und anschließende Abschlüsse durch die Borgsdorfer Mannschaft, bis zur Halbzeit jedoch änderte sich nichts am Ergebnis. Kurz nach der Pause, beide Teams verzichteten auf Wechsel, konnte Enrico Dünze freistehend vor dem Tor einschieben und die Führung in der 50. Minute ausbauen. Nachfolgend gab es ein wirres Spiel: Nach einem Foul gibt es Freistoß für Krewelin/Zehdenik. Der Abschluss wurde zur Ecke abgefälscht, welche widerum in einem Gegentor endete: 2:1 in der 54. Minute. Auf Borgsdorfer Seite spielte man sein Spiel weiter und zeigte Angriffsfussball. Die offene Defensive der Borgsdorfer hingegen lies Chancen zu: zwei Ecken für Krewelin in der 68. und 69. waren die Folge.
In der 73. dann der Schock auf Borgsdorfer Seite: Torwart “Fitti” lief aus dem Tor um einen angreifenden Spieler den Winkel zu verkürzen, kommt zu spät und sieht glatt rot. Aufgrund des fehlenden Ersatzmannes ging nachfolgend “Kwika” ins Tor, welcher den anschließenden Freistoß stark halten konnte. In der 79. dann noch einmal Spannung: Mehrere Spieler beider Teams vor dem Tor der Kreweliner/Zehdeniker, der Ball in der Luft. Als dieser herunterfällt, trifft er Stephan Walter am Gesäß und geht ins Netz: 3:1. Dies blieb auch der Endstand und man kann festhalten, dass man weiterhin an der Spitze der Tabelle steht.

Im Kader der ersten Mannschaft sah man heute einige Veränderungen, fehlten doch einige Leistungsträger und der Großteil des Trainer- und Betreuerteams. Grund für das Fehlen war die Hochzeit von Kapitän Vincent Lipp – auch an dieser Stelle noch einmal beste Glückwünsche vom ganzen Verein an die Beiden.
Im Spiel gab es dann einen Blitzstart. Gerade noch drehte sich unser Redakteur nach dem Foto vom Anpfiff um, da jubelten die Gäste bereits. Mit einem langen Ball konnte Körter gefüttert werden um dann über Kleeblatt ins lange Eck zu köpfen. Spielerisch in der Folge stark auftretend waren die Gäste in den ersten Minuten des Spieles überlegen, nutzten ihre Chancen jedoch nicht. Kleeblatt machte eine sehr gute Figur im Tor und zeigte, warum er seit Jahren ein sehr wichtiger Teil der ersten Mannschaft ist. Borgsdorf hatte am heutigen Tage große Probleme, den Ball vorn mit Kreativität laufen zu lassen und Lücken zu kreiren. Bis zur Halbzeitpause passierte dann weniger, Schiedsrichterin Maja Wallstein pfiff pünktlich ab.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann etwas ruppiger, viele Fouls waren zu sehen, meist gegen Borgsdorf gepfiffen. In der 53. Minute sah Sofiane Benbrahim nach einem Foul vom Gegner wegen Meckern gelb. Nur wenig später dann kommt er zu spät in einem Zweikampf und darf sich bei dieser Aktion sicher nicht über eine gelbe Karte und den Platzverweis wundern. In der 59. Minute dann war es aber leider doch soweit: Sofiane steht, als sich sein Gegenspieler in ihn dreht, fällt und der Pfiff kommt. Gelb-rot für Borgsdorf. In der 69. Minute kam Philipp Kühl auf den Platz, welcher Trainer Jonny Ratajczak heute vertrat. Mit diesem Wechsel dann kam Schwung ins Spiel. Bötzow wollte nicht mehr so richtig und spielte seine Angriffe nicht sehr gut aus, Borgsdorf drückte und wurde von den Zuschauern nach vorn geschrien. Vermehrt kam Philipe Degener auf der rechten Seite an seinem Gegenspieler vorbei und konnte gefährliche Bälle in die Mitte spielen, doch der Abnehmer fehlte zumeist. Keeper Kleeblatt spielte mittlerweile Libero und konnte mehrere Bälle abfangen und klären. In den letzten fünf Minuten des Spieles drückte Borgsdorf fast das ganze Bötzower Team in den eigenen Sechszehner und wurde mit Ecken, langen Einwürfen und Kombinationen gefährlich. Treffen konnten die Jungs jedoch leider nicht mehr und so blieb es beim 0:1 in Unterzahl. Wir sind allerdings sehr stolz auf den Kampf und die Leidenschaft in den letzten 20 Minuten des Spiels – wenn man dies in die kommenden Spiele mitnehmen kann, sind wir sicher dass auch die Punkte bald gesammelt werden.