Im Portrait: Christopher Kwieczinski

Am Spieltag Alles dafür geben um zu gewinnen und nach dem Spiel wieder organisatorische Probleme lösen? Das ist die Welt von “Kwika”, wie er im Bekanntenkreis genannt wird. Christopher ist seit letztem Jahr unser sportlicher Leiter, hat die Fussballschuhe aber immer noch unfassbar gern an und spielt deswegen weiterhin aktiv in unserer Holland-Elf.

Seine Ausbildung im Fussball verdankt der heutige sportliche Leiter der OFC Eintracht Oranienburg. Dort durchlief er alle Altersklassen und war bis 2007 aktiv. Von Oranienburg aus führte der Weg erstmalig nach Borgsdorf, wo er jedoch vorerst nur eine Spielzeit verweilte. Der Weg führte über Bekannte nach Leegebruch, doch auch dort wurde er nicht glücklich. Eine halbe Saison war er dort aktiv, bevor er für ein halbes Jahr zurück nach Borgsdorf kam. So richtig passte es damals noch nicht bei uns, weshalb er uns in Richtung unserer Nachbarn des SV Grün-Weiß Bergfelde verließ, wo er fünf Saisons absolvierte. Es folgte der erneute Wechsel nach Borgsdorf – 1,5 Jahre war er Teil des Neuaufbaus der zweiten Mannschaft. Im Sommer 2015 bis zum Sommer 2018 lief Kwika noch einmal für Bergfelde auf, bevor er Borgsdorf erneut spielerisch verstärkte. Bis heute.

Patrick Waldmann, ein Freund seit Kindestagen und Vize-Kapitän der zweiten Mannschaft sagt folgendes über Christopher

Ein liebender Familienvater, verheiratet, 2 Kinder. Arbeitet langfristig für die selbe Firma und ist als Spieler ein echter Allrounder. Hat bei uns wirklich schon jede Position gespielt von Torhüter bis Stürmer. Wurde nach seiner Rückkehr zu uns sofort Stammspieler und als sportlicher Leiter zieht er die Fäden im Hintergrund, hat diverse Transfers ermöglichen können und kümmert sich immer um die Spieler/innen.

Spielerisch bewegte sich Christopher wild auf allen Positionen: In der Verteidigung fühlte er sich die letzten Jahre sehr wohl, entschied sich dann jedoch auf dem Flügel noch einmal etwas Neues zu erleben und spielt dort aktuell. Auch im Tor stand er in dieser Saison bereits notgedrungen – die Position die er in jungen Jahren bekleidete. Ebenso konnte er Erfahrungen im Angriff sammeln – ein echter Allrounder eben.

Ein Allrounder muss er auch im derzeitigen Alltag sein. Ob Beitrittsformulare, Training oder die Beschäftigung der eigenen Kinder, Kwika ist ein ehrgeiziger Typ durch und durch. Egal ob es um die Erziehung seiner Kinder, einen Transfer für die erste Herren oder das Spiel kommende Woche geht: Der unbedingte Wille positive Ergebnisse zu erzielen und zu sehen, welche Früchte es trägt ist für Christopher ein absolut wichtiger Punkt.